„Vanitas – Schwarz wie Erde“ – Ursula Poznanski

Vanitas, Ursula Poznanski

VANITAS – SCHWARZ WIE ERDE – Ursula Poznanski
Verlag: Knaur
Erscheinungsdatum: 1. Februar 2019
256 Seiten, Klappenbroschur
Preis: € 14,99
eBook: € 12,99
ISBN: 978-3-426-22686-5

Inhalt
Auf dem Wiener Zentralfriedhof ist die Blumenhändlerin Carolin ein so gewohnter Anblick, dass sie beinahe unsichtbar ist. Ebenso wie die Botschaften, die sie mit ihren Auftraggebern austauscht, verschlüsselt in die Sprache der Blumen – denn ihre größte Angst ist es, gefunden zu werden. Noch vor einem Jahr war Carolins Name ein anderer; damals war sie als Polizeispitzel einer der brutalsten Banden des organisierten Verbrechens auf der Spur. Kaum jemand weiß, dass sie ihren letzten Einsatz überlebt hat. Doch dann erhält sie einen Blumengruß, der sie zu einem neuen Fall nach München ruft – und der sie fürchten lässt, dass sie ihren eigenen Tod bald ein zweites Mal erleben könnte …

Rezension
Seit einem mißlungenen Undercovereinsatz in Frankfurt, führt Carolin ein vollkommen neues Leben. Getarnt als harmlose Floristin auf dem Wiener Zentralfriedhof, fühlt sie sich zunehmend sicherer und ihre ständig wiederkehrenden Panikattacken, haben bereits erheblich nachgelassen. Trotzdem ist sie alles andere als begeistert, als sie, entgegen früheren Absprachen, dazu gezwungen werden soll, einen neuen Auftrag zu übernehmen. Im Glauben, dass es sich, wie versprochen, tatsächlich um einen absolut ungefährlichen Einsatz handelt, läßt sie sich nach langem Zögern widerwillig darauf ein. Doch der angeblich harmlose Fall, erweist sich schnell als ein undurchschaubares Netz aus Lügen und Korruption mit tödlichem Ausgang. Trotzdem beginnt Carolin, vom Jagdfieber gepackt, über den eigentlichen Auftrag hinaus zu ermitteln. Doch schon wenig später droht die Geschichte aus dem Ruder zu laufen und sie muss erneut um ihr Leben fürchten.

Fazit
Ein ungewöhnlicher Auftakt zu einer neuen Thriller-Serie mit einer Ermittlerin von der man noch einiges erwarten kann.