„Salbei, Dill und Totengrün“ – Manfred Baumann

Salbei, Dill und Totengrün, Manfred Baumann

SALBEI, DILL UND TOTENGRÜN – Manfred Baumann
Verlag: Gmeiner
Erscheinungsdatum: 01. Juni 2016
283 Seiten, Gebunden mit Lesebändchen
Preis: € 12,99
eBook: € 9,99
ISBN: 978-3-8392-1927-0

Inhalt
Ein ehemaliger Manager eines Rüstungskonzerns liegt erdrosselt im Klostergarten. Warum ausgerechnet mitten in einem blühenden Salbeistrauch?, fragt sich der Salzburger Pater Gwendal. Das Wissen über die Wirkung dieser uralten Heilpflanze bringt den Benediktinermönch und Hobbydetektiv schließlich auf die Spur des Mörders. Kräuter spielen in jeder der ungewöhnlichen Krimikurzgeschichten eine ebenso würzig-witzige wie wahrheitstreibende Rolle.

Rezension
Wer hofft mit diesem mörderischen Kräuterbüchlein eine Anleitung zum perfekten Mord zu finden, wird enttäuscht sein. Auch wenn reichlich gemordet wird, Salbei & Co. sind nie das Mordinstrument, sondern wirken wesentlich subtiler und geben, wie beim Kochen auch, den Geschichten erst die richtige Würze.

Viel wichtiger als ihre Würzkraft und Aroma, sind die den einzelnen Kräutern innewohnenden Kräfte, die, richtig angewandt und gedeutet, die Morde entweder auslösen oder die Fälle zu lösen helfen. Die neun absolut unterschiedlichen Geschichten, die sich sowohl um bekannte als auch um weniger bekannte Kräuter drehen, sind durchwegs überraschend und kurzweilig – ein würziges und abwechslungsreiches Leseerlebnis.

Fazit
Sehr liebevoll gestaltet, beginnt jede Story mit einer Radierungen des Krauts, das in dieser Geschichte die Hauptrolle spielt. Eine nette Lektüre für zwischendurch, besonders für alle Kräuterfans mit schwarzem Humor.