„Dunkeltage im Elbsandstein“ – Thea Lehmann

Dunkeltage im Elbsandstein, Thea Lehmann

DUNKELTAGE IM ELBSANDSTEIN – Thea Lehmann
Verlag: SaxoPhon
Erscheinungsdatum: 12. Oktober 2016
272 Seiten, Taschenbuch
Preis: € 9,90
ISBN: 978-3-943444-62-9

Inhalt
Nachdem auf einer Wiese über dem Kirnitzschtal ein Toter gefunden wird, tun sich für Kommissar Leo Reisinger mehrere Abgründe auf: Wieso waren zwei vermisste Frauen am Tatort? Welches Geheimnis birgt das einsame Waldhaus? Und kann er seinem Schicksal wirklich nur durch einen stockfinsteren Stollen entfliehen? Nach der erfolgreichen Veröffentlichung von „Tod im Kirnitzschtal“ nun ihren zweiten Regionalkrimi geschrieben, welcher den bayrischen Kommissar und die sächsischen Kollegen diesmal auf die Spuren lichtscheuer Gestalten führt.

Rezension
Ein Toter im Wald und zwei vermißte Frauen. Nach Auswertung der ersten Ermittlungsergebnisse sind die Kommissare sicher dass es sich nicht um zwei, sondern um einen einzigen überaus mysteriösen Fall handelt. Während die Spuren im Fall des ermordeten Mannes ins Drogenmilieu führen, sieht es im anderen Fall nach einer Entführung aus, auf die sich die Beamten zunächst keinen Reim machen können. In der Hoffnung, dass die Veröffentlichung von Fahndungsfotos der beiden Frauen zu einem brauchbaren Hinweis aus der Bevölkerung führen, schalten sie die Presse ein. Doch von den eingehenden Anrufen klingt einer bizarrer als der andere. Trotzdem gehen sie ihnen nach und bald zeigt sich dass es eine direkte Verbindung zu dem Toten im Wald gibt. Als die Beamten daraufhin das Gelände erneut absuchen, tun sich ungeahnte Gräben auf, die vor allem Leo Reisinger in höchste Gefahr und eine Situation bringen aus der er sich selbst unmöglich befreien kann. Doch es ist Wochenende, die Kollegen haben dienstfrei und die Zeit läuft…

Fazit
Eine phantasievolle Geschichte, mit teilweise stark überzeichneten Protagonisten und etlichen fragwürdigen Szenen, die dennoch Spaß macht.