„Das dunkle Herz der Stadt“ – George Pelecanos

Das dunkle Herz der Stadt, George Pelecanos

DAS DUNKLE HERZ DER STADT – George Pelecanos
Verlag: arsvivendi
Erscheinungsdatum: 20. August 2018
246 Seiten, Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
Preis: € 20,00
eBook: € 16,99
ISBN: 978-3-86913-917-3

Inhalt
Washington, D. C.: Bartender und Gelegenheitsdetektiv Nick Stefanos ist ziemlich am Ende und lebt eigentlich nur noch für den nächsten Drink. Als er eines Abends auf einer Parkbank am Anacostia River heillos betrunken Ohrenzeuge des Mordes an dem Teenager Calvin Jeter wird, reißt er sich zusammen, denn die Metropolitan Police scheint der Fall nicht besonders zu interessieren, sie hält den Toten doch für ein typisches Opfer der Washingtoner Gang-Kriminalität. Aber Nick weiß, dass Gangs keine Schalldämpfer benutzen – gemeinsam mit Privatdetektiv Jack LaDuke versucht er die Killer zu fassen und findet sich bald in einem Sumpf aus Drogen und sexueller Ausbeutung wieder: Eine Reise in die Dunkelheit der menschlichen Seele und durch die schwärzesten Schatten der amerikanischen Hauptstadt beginnt.

Rezension
Nick Stefanos, der sich mal wieder die totale Kante gegeben hat, wird durch Zufall Zeuge am Mord eines jugendlichen Schwarzen. Wieder nüchtern, beginnt er sich an verschiedene Details zu erinnern, die ihn dazu veranlassen auf eigene Faust dem Fall nachzugehen. Doch die Indizienlage ist dürftig und auch seine alten Kontakte zur Metropolitan Police bringen ihn nicht weiter. So bleibt ihm nichts anderes übrig, als mit dem Privatdetektiv Jack LaDuke gemeinsame Sache zu machen. Dieser ist neu in der Stadt und mit dem Auftrag den verschwundenen Freund des Mordopfers ausfindig zu machen, restlos überfordert. Obwohl es ihnen gelingt den verschwundenen Jugendlichen aufzuspüren und ihr Auftrag damit eigentlich erledigt ist, ist der Fall damit für sie noch längst nicht abgeschlossen. Auch wenn sie dabei Kopf und Kragen riskieren, gibt es für sie nur ein Ziel …

Fazit
Eine detailreiche Milieustudie, die sich gnadenlos über Konventionen hinwegsetzt und viele Fragen zu Recht und Unrecht sowie Schuld und Vergeltung aufwirft.