„Witwe Meier und das Sarggeflüster“ – Jette Johnsberg

Witwe Meier und das Sarggeflüster, Jette Johnsberg

WITWE MEIER UND DAS SARGGEFLÜSTER – Jette Johnsberg
Verlag: Gmeiner
Erscheinungsdatum: 6. Juli 2016
288 Seiten, Klappenbroschur
Preis: € 10,99
eBook: € 8,99
ISBN: 978-3-8392-1904-1

Inhalt
WINTERWEISS & WITWENSCHWARZ  Frau Meier ist verliebt. Platonisch, versteht sich – mehr oder minder, denn sie ist noch immer nicht ganz über den Tod ihres Mannes hinweg. Der Bamberger Bestatter Paul Uhlbein liebt Frau Meier, oder auch einfach nur “Schnuppel“, sogar ohne “Anfassen“. Doch statt die Vorweihnachtszeit genießen zu können, geht es in ihrer Bestatter-Patchworkfamilie drunter und drüber. Ein in der Martinsgans verschwundener Ehering, ein unauffindbares Sargbukett und dann auch noch das mysteriöse Abtauchen des “Schwierigvaters“ nebst Christkind – ausgerechnet am Heiligen Abend!

Rezension
Frau Meier die, nach dem Tod ihres Mannes mittlerweile sehr erfolgreich im Bestattungsunternehmen “Ruhe Sanft“ für einige Neuerungen gesorgt hat, ist seit kurzem mitdem Chef des Unternehmens liiert. Dieser hat sich schon immer eine Großfamilie gewünscht und versucht Witwe Meier, bisher vergeblich, vor den Traualtar zu zerren. In seinem Bemühen das kommende Weihnachtsfest familiär zu gestalten sorgt er für jede Menge Verwirrungen, die einem Bestatter aber durchaus angemessen sind. Allerdings gibt es da noch die ziemlich abgedrehte Hauptkommissarin, die in ihrer nahezu unaufdringlichen Art sich einfach in die Familie einklinkt. Dies ist aber nicht ganz ungefährlich, denn so manch einer der illustren Gesellschaft hat mindestens eine Leiche im Keller.

Fazit
Weniger ein spannender Krimi, als eine skurrile und aberwitzige Story die für kurzweilige Unterhaltung sorgt.