„Sherry für drei alte Damen“ – Minna Lindgren

Sherry für drei alte Damen, Minna Lindgren

SHERRY FÜR DREI ALTE DAMEN – Minna Lindgren
Verlag: Kiepenheuer & Witsch
Erscheinungsdatum: 06. April 2017
288 Seiten, Klappenbroschur
Preis: € 14,99
eBook: € 12,99
ISBN: 978-3-462-04916-9

Inhalt
Die Freundinnen Siiri, Irma und Anna-Liisa ziehen aus ihrer WG zurück ins frisch renovierte Altersheim. Dort glaubt man offenbar an die Wunder der Technik bei der Altenpflege. Da scheinbar nichts mehr ohne EDV und Computer geht, brauchen die drei Freundinnen eine gehörige Portion Humor und viel gesunden Menschenverstand, um das alles überleben zu können.

Siiri, Irma und Anna-Liisa freuen sich, nach ein paar Monaten in ihrer Alten-WG in ihre Seniorenresidenz zurückziehen zu können. Doch die ähnelt mehr einem Versuchslabor. “Computerbasierte Altenpflege“ ist der neueste Schrei – und die drei alten Freundinnen könnten wirklich den lieben langen Tag nur noch schreien. Da braucht es schon viel Selbstironie, um auch diese neue, allzu neue Situation souverän meistern zu können.

Rezension
Endlich sind die Renovierungsarbeiten in der Seniorenresidenz Abendhain abgeschlossen und die drei Freundinnen können wieder in ihre Wohnungen zurück. Nach der ersten Freude, kommt allerdings die große Ernüchterung und sie wünschen sich die guten alten Zeiten zurück. Mit der neuen computerbasierten Pflege, können sie sich einfach nicht anfreunden und dass die einzigen Besucher die noch Zutritt in das Heim erhalten, ausgerechnet obskure Sektierer sind, schmeckt ihnen natürlich ebenso wenig. Eigentlich schmeckt ihnen dort überhaupt nichts mehr, denn auch die Verpflegung erfolgt voll technisiert und ist weit entfernt davon gesund oder gar schmackhaft zu sein. Im Grunde genommen ist es dort langweiliger und unmenschlicher denn je, und so dauert es nicht lange, bis sie beschließen dieser unmöglichen Situation entschlossen ein Ende zu machen.

Fazit
Eine vollkommen überzeichnete Geschichte, die wie auch die beiden Vorgängerbände, humorvoll den unwürdigen Umgang mit älteren Menschen kritisiert und in altbewährter Weise ad absurdum führt.